Kontakt

Genetelligence

Sie sind willkommen uns in jeder Angelegenheit zu kontaktieren – zögern Sie bitte nicht uns eine E-mail zu senden

Genetelligence APS

  • Genetelligence

    DTU Science Park

    Agern Alle 24

  • Denmark – 2970 Hoersholm

  • VAT no. 3766 9741
  • EAN: 579720000 7575 (DK)

  • invoice@genetelligence.eu (EU)
  • faktura@genetelligence.eu (DK)

  • admin@genetelligence.eu
  • Tel +45 2221 8242

Kaufen Sie jetzt Ihr Persönliches Medizinisches Profil

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen

Die Integration der Persönlichen Medizin in die klinische Praxis bietetPatienten, Ärzten und Apothekern ein leistungsfähiges Hilfsmittel, um die Behandlung zu individualisieren, die Kosten besser zu verwalten und mehr Nutzen aus wirksamen Arzneimitteln zu erhalten.

Ein pharmakogenomischer Test wie Persönliches Medizinisches Profil ist behilflich, das Risiko eines Therapieversagens beim Patienten zu identifizieren, die richtige Dosis des richtigen Arzneimittels vorherzusagen, die Einhaltung der Behandlung zu verbessern und das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen zu vermeiden oder zu reduzieren. Ein anderes Ziel ist die Kostenwirksamkeit für den Patienten und der Gesellschaft.

Fragebogenuntersuchungen unter Klinikern haben ergeben, dass die allgemeine Akzeptanz der „Notwendigkeit pharmakogenomischer Tests“ und „der Überzeugung, dass pharmakogenomische Tests erforderlich sind“ zwischen 97,6 % und 84,3 % * liegt – was für die Zukunft der Persönlichen Medizin durchaus ermutigend ist.

Wenn man jedoch Ärzte nach ihrem Wissen oder ihrer Bereitschaft zur Auswertung der Testergebnisse fragte, fühlten sich nur 10,3 % ausreichend informiert und 96,5 – 88,8 % gaben an, dass sie mehr Erfahrung* wünschten – dies könnte auf eine zusätzliche Barriere für den Patienten hindeuten.

Deshalb sind wir hier, um Patienten und Ärzten zu helfen Persönliche Medizin zu nutzen – bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

* Stanek EK et al. Adoption of Pharmacogenomic testing by US phycisians: Result of a nationwide survey. Clin Pharmacol. Ther. 2012; 91(3):450-8