FAQ2021-02-19T08:08:23+00:00

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Liefert das PMP Informationen über Wechselwirkungen zwischen mehreren Arzneimitteln?2021-10-21T08:41:50+00:00

Ja – in allen Fällen, in denen evidenzbasierte Daten verfügbar sind, enthält der Bericht Informationen über pharmakokinetische Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln, d. h., wenn die Wechselwirkung auftritt, weil zwei Arzneimittel um dasselbe CYP450-Enzym oder denselben Transporter konkurrieren.

Pharmakokinetische Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln verursachen häufig unerwünschte Nebenwirkungen.

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln können die Exposition gegenüber einem Arzneimittel erhöhen oder verringern und damit die Effektivität oder Sicherheit beeinträchtigen.

Liefert das PMP Informationen über Arzneimittel-Arzneimittel-Gen Wechselwirkungen?2021-10-21T08:42:48+00:00

Ja – in allen Fällen, in denen evidenzbasierte Daten verfügbar sind. Eine Arzneimittel-Arzneimittel-Gen Wechselwirkung liegt vor, wenn sowohl der CYP450- oder Transporter-Genotyp des Patienten, als auch ein Arzneimittel die Metabolisierung oder den Transport eines anderen Arzneimittels beeinflusst.

Liefert das PMP Informationen über Arzneimittel-Gen Wechselwirkungen?2021-10-21T08:42:25+00:00

Ja – in allen Fällen, in denen evidenzbasierte Daten verfügbar sind.

Eine Wechselwirkung zwischen einem Arzneimittel und einem Gen liegt vor, wenn der Genotyp die Fähigkeit eines Patienten beeinflusst, eine Arzneimittelsubstanz zu metabolisieren oder aktiv zu transportieren.

Wie ist der Ablauf wenn ein Medikament auf der Grundlage des PMP gewechselt wird?2021-10-21T07:29:23+00:00

Es ist wichtig zu betonen, dass der PMP-Bericht als „Entscheidungsstütze“ angesehen werden sollte.

Der Arzt ist nicht davon ausgenommen, die zusätzlichen Faktoren des Patienten in Bezug auf die PMP-Empfehlungen zu bewerten: Alter, Lebensstil, Organfunktion, Rauchen, Missbrauch, Komorbidität usw.

In Fällen, in denen der PMP-Bericht eine Dosisanpassung oder einen Wechsel des Medikaments empfiehlt, muss der Patient die Änderungen immer von seinem Arzt genehmigen und verwalten lassen.

Auf der Grundlage des PMP-Berichts darf der Patient die Einnahme von Arzneimitteln NICHT abbrechen oder seine Medikamente ohne Zustimmung des Arztes wechseln.

Wie ist die Datensicherheit und DSGVO (GDPR)?2021-10-21T07:21:51+00:00

Alle Daten werden an einem sicheren Ort aufbewahrt. Die Verarbeitungsserver sind in Abschnitte mit vollständigem Sicherungsservice unterteilt und von anderen Datenbanken wie CRM und Homepage getrennt

Persönliches Medizinisches Profil wurde nach den Prinzipien des „privacy by design“ entwickelt.

Alle Kundenanalysen werden durch einen persönlichen Strichcode gekennzeichnet. Dieser Code ist eine wiederkehrende ID für eine Kundenprobe, bei der Genotypisierung im Labor, bei der Verarbeitung in der Abteilung für Bioinformatik und wird auch als solche im Online Portal gespeichert.

Aus Gründen der gesetzlichen Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit, speichern wir die Kontaktdaten und ID-Kontrolldaten des Kunden in unserem Administrator-PMP-System. Diese Informationen werden uns nur mit Zustimmung zur Verfügung gestellt. Die Daten können nur von dem einzelnen Kunden und autorisiertem Personal eingesehen werden.

Nach europäischem Recht ist es nicht erlaubt, Geninformationen auf detailliertem Niveau zu sehen.

Eine Einwilligungserklärung kann jederzeit innerhalb von 48 Stunden widerrufen werden. Dies geschieht durch Senden einer E-Mail an admin@genetelligence.eu gefolgt von einem anschließenden ID-Verfahren.

Eine Einwilligungserklärung kann auch geändert werden, z.B. wenn ein Kunde den Arzt/Ärztin wechselt oder Umzieht und neues medizinisches Fachpersonal Zugriff auf das Ergebnis gewähren möchte. In diesem Fall dauert es etwas länger und erfordert eine schriftliche Einverständniserklärung des neuen Arztes.

Werden die Empfehlungen im PMP von der Pharmaindustrie beeinflusst?2021-10-21T07:21:50+00:00

Persönliches Medizinisches Profil ist völlig unabhängig und hat kein Interesse daran, eine bestimmte Marke eines bestimmten Pharmaunternehmens zu empfehlen – wir geben Behandlungsempfehlungen für mehr als 200 medizinische Wirkstoffe, aber nicht für Marken.

Enthält das PMP Informationen über alle Arzneimittel?2021-10-20T10:37:50+00:00

Eine Reihe von häufig verwendeten Arzneimitteln ist nicht im PMP enthalten, da der Zusammenhang zwischen Genvariationen und der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Arzneimitteln noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht wurde.

Bei einigen der nicht im PMP beschriebenen Arzneimittel – z. B. Paracetamol – handelt es sich um alte Medikamente, die durch Generika ersetzt werden und für Arzneimittelhersteller oder Ärzte nicht mehr von Interesse sind, um sie klinisch zu untersuchen. Daher wird es wahrscheinlich nie eine ausreichende Dokumentation geben, um das Medikament in das PMP aufzunehmen.

Weltweit können etwas mehr als 230 der aktuellen Medikamente für einen pharmakogenomischen Test in Frage kommen. PMP beeinhaltet etwa 200 –
der Rest befindet sich in der Zulassungsphase und wird zu einem späteren Zeitpunkt integriert werden.

Kann PMP für Patienten verwendet werden, die pflanzliche Arzneimittel einnehmen?2021-10-20T10:32:53+00:00

Ja, PMP kann bei Patienten durchgeführt werden, die pflanzliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Es ist jedoch zu beachten, dass pflanzliche Arzneimittel die Aufnahme von Arzneimitteln beeinträchtigen können und daher die Wirkung der anderen Arzneimittel beeinflussen können.

PMP erfasst keine pflanzlichen Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel in dem Ergebnis.

Ist PMP eine einmalige Investition?2021-10-20T10:31:59+00:00

Ja, die Analyse des Persönliches Medizinisches Profil muss nur einmal durchgeführt werden – es handelt sich um eine einmalige Investition.
Das Testergebnis muss nicht wiederholt werden, wie es z. B. bei Blutproben für medizinische Zwecke der Fall ist.

Ihr Bericht (Ergebnis) wird automatisch mit neuen Medikamenten aktualisiert, sobald der internationale wissenschaftliche Nachweis des Zusammenhangs zwischen der Genvariation und dem Metabolismus des Medikaments erbracht ist. Das bedeutet, dass die Klinikabteilung / der Arzt:in / der Patient:in / die Apotheke das on-line Testergebnis immer wieder verwenden kann.

Welche Risiken sind mit dem PMP verbunden?2021-10-20T10:23:12+00:00

Von eigenmächtigen Veränderungen der Arzneimitteldosis ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder Ärztin wird dringend abgeraten!

Ein pharmakogenetisches Testergebnis liefert keine Antworten auf alle Faktoren, die für die optimale Arzneimittelauswahl von Bedeutung sind. Ihr Lebensstil, körperliche Aktivitäten, Rauchen, Organfunktionen, Ernährungszustand und Ihre aktuelle Medikation sind wichtige Faktoren, die Ihr Arzt berücksichtigen muss, bevor er sich für eine Therapie entscheidet.

 

 

Kann PMP bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden?2021-10-20T10:18:47+00:00

Systeme und Prozesse wie z. B. das Stoffwechselsystem, das hämostatische System sowie die Biotransformation von Arzneimitteln befinden sich bei Kindern noch in der Entwicklung.

Viele Medikamente wirken daher bei Kindern anders als bei Erwachsenen. Obwohl die genetischen Variationen bei Kindern stabil sind, kann die Heterogenität der Behandlung in der Kindheit unterschiedlich sein.

PMP kann jedoch für Kinder verwendet werden, da die Gene lebenslang gleich bleiben, vorausgesetzt, man ist nicht z. B. Radioaktivität oder Ähnlichem ausgesetzt. Wir empfehlen lediglich, dass die klinischen Maßnahmen und die Dosisanpassungen von einem Kinderarzt angepasst werden.

Wo kann ich meine Ergebnisse sehen?2021-10-20T10:14:38+00:00

Klicken Sie auf „My Results“ oben rechts auf dieser Homepage und es öffnet sich ein neues Browser-Fenster. Ihr Ergebnis erreichen Sie mit Ihrer Zwei-Fasen-Identifikation. Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie auf „Forgot your Password“.

 

Welche Bedeutung könnte die Pharmakogenetik für mich haben?2021-10-20T09:44:45+00:00

Bis vor kurzem wurden Medikamente mit der Annahme entwickelt, dass jedes Medikament bei allen Menschen nahezu gleich wirkt. Doch die Genforschung hat diesen „Einheitsansatz“ verändert und die Tür zu personalisierteren Ansätzen bei der Verwendung und Entwicklung von Medikamenten geöffnet.

Je nach Ihrer genetischen Veranlagung können einige Arzneimittel bei Ihnen mehr oder weniger wirksam sein als bei anderen Menschen. Ebenso können einige Arzneimittel bei Ihnen mehr oder weniger Nebenwirkungen hervorrufen als bei einer anderen Person. In naher Zukunft werden Ärzte mit Ihrer Zustimmung routinemäßig Informationen über Ihre genetische Veranlagung nutzen können, um die Medikamente und Dosierungen auszuwählen, die Ihnen am wahrscheinlichsten helfen.

 

Kann die Pharmakogenetik bei der Entwicklung von Arzneimitteln eingesetzt werden?2021-10-20T09:33:20+00:00

Ja. Die Pharmakogenetik nutzt genetische Fingerabdrücke zur Vorhersage des Ansprechens von Patienten auf Arzneimittel in der frühen Phase der klinischen Entwicklung und wird von der pharmazeutischen Industrie in ihrem Bestreben eingesetzt, neue Arzneimittel herzustellen, die in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit äußerst wirksam sind.

Forscher nutzen jetzt genetische Informationen, um Medikamente zu finden oder zu entwickeln, die auf bestimmte Patientengruppen mit spezifischen genetischen Profilen ausgerichtet sind.

Die Forscher nutzen auch pharmakogenetische Instrumente, um nach Arzneimitteln zu suchen, die auf bestimmte molekulare und zelluläre Signalwege abzielen, die bei Erkrankungen eine Rolle spielen.

Lesen Sie mehr dazu, z.B. in Burt and Dhillon, Pharmacogenomics in early-phase clinical development, Pharmacogenomics. 2013 July ; 14(9): 1085-1097

 

Verlässliche Partner

Genetelligence konzentriert sich auf Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung im Bereich der personalisierten Medizin. Daher arbeiten wir mit einer Vielzahl von privaten und öffentlichen Institutionen zusammen. Bitte zögern Sie nicht, uns für eine mögliche Kooperation zu kontaktieren.

Go to Top